Schließen
24.04.2018

Kreismeistertitel für Wolfgang Göcken und Dörthe Lange im Speerwerfen

Zahlreiche Podiumsplatzierungen für den TV Jahn Rheine bei den Wurf- und Stoßmeisterschaften

jeweils v.l.: hinten: Theo Rensmann, Carina, Jana und Dörthe Lange, Marina Schulte und Sophie Löckemann, vorne: Sabine Wittstock-Löckemann, Wolfgang Göcken, Fenja Gude und Carolin Schulte

Am vergangenen Sonntag fanden bei herrlichem Sonnenschein im heimischen Jahnstadion die Kreis-Wurf- und Stoßmeisterschaften statt. Der TV Jahn Rheine war mit 10 Athleten von 12 Jahren bis in die Seniorenklassen vertreten.

Jeweils im Speerwerfen konnten Dörthe Lange und Wolfgang Göcken einen Kreismeistertitel für ihren Verein gewinnen. Göcken warf den Speer in der Altersklasse M 50 auf die Siegesweite von 24,68 m. Lange kam in der Altersklasse W 45 noch gehandicapt mit sehr kurzem Anlauf auf 19,22 m. Beide sicherten sich zusätzlich noch jeweils zwei Vizekreismeistertitel im Kugelstoßen und Diskuswurf. 
 

Göckens Diskus landete bei 22,41 m, seine Kugel flog 8,98 m weit. Lange stieß die Kugel 8,74 m weit und musste sich nur um 10 cm ihrer Konkurrentin aus Lengerich geschlagen geben. Neben Lange startete noch Sabine Wittstock-Löckemann in der Altersklasse W 45. Wittstock-Löckemann steigerte ihre Bestleistung im Kugelstoßen deutlich auf 6,82 m und wurde mit dem dritten Platz belohnt. Im Diskuswurf verteilten sich die Platzierungen genauso. Lange wurde mit 20,50 m Zweite vor Wittstock-Löckemann, die den Diskus als Dritte auf 17,14 m warf.

In der Altersklasse M 65 nahm Theo Rensmann am Kugelstoßen teil. Er stellte seine Bestleistung aus der Hallensaison ein und verfehlte die 8 m-Marke nur um 1 cm. Mit 7,99 m gewann er den Vizekreismeistertitel.

Bei den Frauen war Fenja Gude mit drei Podiumsplatzierungen sehr erfolgreich. Obwohl sie in der letzten Woche noch krank gewesen war, verbuchte sie mit 9,85 m im Kugelstoßen den Vizekreismeistertitel für sich. Auch im Diskuswurf wurde sie mit 29,04 m Zweite. Die Weite von 34,35 m im Speerwerfen reichten für den dritten Platz auf dem Siegerpodest.

Carolin Schulte nahm den Wettkampf in der weiblichen Jugend U 20 im Kugelstoßen auf. Sie verbesserte sich auf 7,93 cm und wurde damit Vierte. Ihre Schwester Marina sicherte sich im Speerwerfen der weiblichen Jugend U 18 den dritten Platz auf dem Siegerpodest. Ihr weitester Wurf landete bei 20,66 m. Im Diskuswurf belegte sie mit neuer Bestleistung Platz fünf. Auch im Kugelstoßen wurde sie Fünfte. Sie stieß die Kugel 8,62 m weit. Ihre Vereinskollegin Sophie Löckemann belegte im selben Wettkampf mit 7,40 m den achten Platz.

Die jüngsten Teilnehmerinnen Carina und Jana Lange nahmen erstmals an den Kreis-Wurf- und Stoßmeisterschaften teil. In der Altersklasse W 12 sammelten sie erste Erfahrungen in den Wurf- und Stoßdisziplinen. Im Diskuswurf belegte Carina mit 14,08 m den vierten Platz, Jana kam mit 12,74 m auf Platz sechs. Auch im Kugelstoßen hatte Carina die Nase vorn. Sie kam auf 5,39 m und Platz acht. Jana lag mit 5,20 m direkt dahinter auf Platz neun. Im Speerwerfen konnte sich dann Jana vor ihrer Schwester platzieren. Ihr Speer landete bei 13,38 m und sie wurde Vierte. Carina folgte mit 12,62 m auf Platz fünf.

16.04.2018

Dreifachsieg für Johanna Ide

Leichtathleten des TV Jahn Rheine erfolgreich beim Saisonstart in Mettingen

freuten sich über einen gelungenen Saisoneinstieg: hinten (v.l.): 

Trainerin Dörthe Lange, Jakob Ide, Carina und Kerstin Lange, vorne (v.l.): 

Carlo Schulten, Jan Ide, Jana Lange und Johanna Ide

Am vergangenen Samstag fand in Mettingen das 9. Tüöttensportfest statt. Für sieben junge Leichtathleten des TV Jahn Rheine war dieser Wettkampf der erfolgreiche Start in die Freiluftsaison, obwohl die Temperaturen viel kühler waren als angekündigt und die Athleten ziemlich froren.Erfolgreichste Athletin war Johanna Ide, die in der Altersklasse W 10 alle Wettbewerbe für sich entscheiden konnte. Als erstes startete sie im Weitsprung. Nach nicht so gutem Beginn steigerte sie sich auf 3,79 m und gewann den Wettbewerb mit deutlichem Vorsprung. Den anschließenden Schlagballwurf beendete sie mit der Bestleistung von 25,0 m ebenfalls siegreich. Beim 50 m-Lauf war es dann etwas knapper.

Erst die Zielbildauswertung zeigte, dass Ide einen Hauch vor ihrer Konkurrentin lag. Mit 8,28 s belegte sie auch hier den ersten Platz und kann sich über einen gelungenen Saisoneinstieg freuen.

Ihr Bruder Jakob startete in der Altersklasse M 12. Auch er begann mit dem Weitsprung zunächst mit mäßigen Sprüngen, steigerte sich dann aber auf 3,71 m und wurde damit Fünfter. Danach nahm er erstmals an einem Kugelstoßwettkampf teil. Sein bester Stoß wurde mit 6,28 m gemessen, was Platz drei für ihn bedeutete. Zum Schluss konnte er im Hochsprung 1,15 m überspringen und in dieser Disziplin siegen.

Die Zwillinge Carina und Jana Lange stellten sich der Konkurrenz in der Altersklasse W 12. Für sie begann der Wettkampftag ebenfalls mit dem Weitsprung. Beide waren mit ihren Sprüngen nicht wirklich zufrieden. Carina belegte am Schluss mit 3,54 m Platz neun und verfehlte den Endkampf nur um 3 cm, Jana kam auf Platz 13 mit 3,26 m. Danach liefen beide erstmals die 75 m-Distanz. Hierbei kam Carina nach 12,29 s ins Ziel und wurde Achte. Jana benötigte 12,94 s (Platz 14). Im Hochsprung zeigte Carina dann ihr ganzes Können. In einem starken Wettkampf stellte sie ihre Bestleistung von 1,40 m ein und scheiterte nur knapp an den 1,43 m. Höhengleich mit der Siegerin stand sie als Zweite auf dem Siegerpodest. Jana stellte mit 1,16 m eine neue Bestleistung auf und wurde Neunte. Im anschließenden Kugelstoßen erreichte Carina mit 5,41 m Platz vier, Jana wurde mit 5,20 m Fünfte.

Ihre Schwester Kerstin nahm am Kugelstoßen der Altersklasse W 15 teil. Mit 6,03 m stand sie als Dritte auf dem Siegerpodest.

In der Altersklasse M 7 starteten Jakob Ide und Carlo Schulten erstmals bei einem Wettkampf. Im Weitsprung landete Ide bei 2,45 m in der Grube und belegte Platz sechs, Schulten sprang 2,97 m weit (14. Platz). Danach folgte der 30 m-Sprint. Hierbei lief Ide mit 6,87 s auf Platz sieben, Schulten mit 7,10 s auf Platz 13. Zum Schluss warfen beide den Schlagball. Ide konnte mit einem tollen Wurf von 21,0 m den zweiten Platz für sich sichern, Schulten belegte mit 9,0 m Platz 13.

Die älteren Athleten wollen nun ihre Stoßleistungen bei den Kreismeisterschaften im Wurf und Stoß am kommenden Wochenende im heimischen Jahnstadion noch einmal verbessern.

14.02.2018

Leichtathleten des TV Jahn Rheine erfolgreich bei den NRW-Meisterschaften

Gude und Fröse springen im Weitsprung ins NRW-Finale

Robin Dobos, Fenja Gude und Trainer Martin Lange bei den NRW-Meisterschaften in Dortmund

Am vergangenen Wochenende nahmen drei Leichtathleten des TV Jahn Rheine erfolgreich an den NRW-Hallenmeisterschaften in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund teil.

Zu Beginn trat Fenja Gude im Weitsprung der Frauen an. In Ihrem dritten Wettkampfwochenende in Folge reichte Gudes Kraft dieses Mal nur für eine Reihe kontrollierter und solider Sprünge, die sie letztendlich auf 5,36 m und den 8. Platz im Weitsprungfinale brachten. Unter dem Strich waren Gude und ihr Trainer Martin Lange unter den gegebenen Umständen mit den Sprüngen gut zufrieden, da sie zum Sommer auf Weiten um die 6 m schließen lassen.

Als nächster startete Robin Dobros im 60 m-Sprint der MJ U18. Gegen sehr starke Konkurrenz lief Dobros in für ihn sehr guten 7,86 s über die Ziellinie und blieb damit nur eine Zehntel Sekunde hinter seiner Bestleistung zurück. Mit dieser Zeit wurde er in dem großen Starterfeld 38.

Ebenfalls ins Weitsprungfinale schaffte es Jan-Luca Fröse in der MJ U18. Leider hatte Fröse einige Probleme mit seiner Anlaufgestaltung und musste insgesamt vier übergetretene und damit ungültige Sprünge hinnehmen. Zu seinem Ärger waren diese Sprünge weit über 6 m. Letztendlich konnte er nur zwei seiner insgesamt sechs Sprünge mit einer mittelmäßigen Leistung von 5,62 m in die Weitsprunggrube bringen. Damit  sicherte sich Fröse zwar noch Platz 8, war aber mit seiner Leistung sehr unzufrieden, da ein Sprung über 6 m einen Medaillenplatz bedeutet hätte. Für die kommenden Freiluftsaison sind Fröse und Lange jedoch guter Dinge, da sie sich sicher sind, die Anlaufunsicherheiten bis dahin durch geeignetes Training und zusätzliche Routine in den Griff zu bekommen.

 

 

 

Bereits am Wochenende zuvor nahm Nele Winter mit der neuen Startgemeinschaft TV Jahn Rheine/ TuS Germania Horstmar an der 4x200m Staffel der WJ U20 bei den Westfalenmeisterschaften in Bielefeld teil. Dort sicherte sich das Quartett in guten 1:53,65 min einen ausgezeichneten 10. Platz. Da sie erstmals in dieser Zusammensetzung an den Start gingen und im Vorfeld keine Zeit hatten, gemeinsam zu trainieren, fiebern die vier jungen Athletinnen entsprechend motiviert auf ihren nächsten Einsatz in der kommenden Freiluftsaison hin und hoffen, dort nach einigen gemeinsamen Trainingseinheiten noch deutlich schneller laufen zu können.

OK

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.