Schließen

Die OGS im TV Jahn

Selbstverständnis und Konzeption

Das sind wir: 1000 Kinder, 90 Mitarbeitende, 7 Ganztagsschulen. Der TV Jahn-Rheine versteht sich als Träger in Verantwortung gegenüber Kindern, Eltern und Schule und baut auf ein breites Spektrum bewegten Miteinanders. Als Sportverein steht die Bewegung im Zentrum des gemeinsamen Tuns. Gemeinsam etwas bewegen, in Bewegung bringen und bewegtes Lernen sind die Leitideen im offenen Ganztag.

Im Mittelpunkt aller pädagogischen Arbeit des TV Jahn-Rheine steht das Kind mit seinen individuellen Bedürfnissen und Ressourcen. Eingebettet in seinen sozialen Kontext versteht sich der offene Ganztag des TV Jahn mit Angeboten der zusätzlichen Betreuung als ein Teil der sozialen Lebenswelt des Kindes. Hierbei ist es dem TV Jahn wichtig, stets einen bedürfnis- und situationsorientierten Ansatz im Umgang mit dem Kind zu wahren. Durch diesen ganzheitlichen Blick werden alle beteiligten Akteure, vor allem die Eltern als Erziehungs- und Bildungspartner, in den Prozess von Bildung, Erziehung und Betreuung eingebunden. Um eine Transparenz gegenüber allen Beteiligten zu gewährleisten, werden in diesen konzeptionellen Grundlagen organisatorische und pädagogische Schwerpunkte beschrieben. Sie dienen daher der Orientierung bei der Erarbeitung und Reflektion der schulspezifischen Konzeptionen. Diese erfolgen immer in enger Zusammenarbeit mit der Schule und werden regelmäßig evaluiert und weiterentwickelt.

Aktuelles aus dem OGS-Bereich

Immer auf dem neuesten Stand!

24.08.2022

Mit dem Rad durch Rheine: Mitarbeiterausflug der OGS

In der Gertrudeschule reisten die Mitarbeiter:innen in das Jahr 1900. Schule war damals ganz anders.

So manchem Passanten dürfte vergangenen Samstag eine große Gruppe von Radfahrern im Stadtgebiet von Rheine aufgefallen sein. 46 Mitarbeitende der OGS im TV Jahn-Rheine trafen sich zur gemeinsamen Fahrradtour und radelten quer durch die Emsstadt. Ihr Ziel: Die sieben Schulen besichtigen, an denen der TV Jahn Träger der Offenen Ganztagsschule ist. Aber nicht nur Kennenlernen der Schulen stand auf dem Plan: Die Radtour war auch eine Teambuildingmaßnahme, wie die Organisatoren Olivia Knoop und Philipp Romahn erklären.

„Unsere Mitarbeitenden kommen zwar im Ferienprogramm mit den Kolleginnen und Kollegen auf ihrer Emsseite in Kontakt, kennen dafür aber oft die Einrichtungen und Kollegen auf der anderen Emsseite nicht gut.“ Was hilft da also besser, als gemeinsam etwas zu unternehmen? Doch mit der Fahrradtour nicht genug: An den sieben Schulstandorten bereiteten die dortigen Teams kleine Spiele oder Überraschungen vor. Ob sportliche Betätigung beim Tic Tac Toe-Spiel oder Rätselraten beim Quiz – jede Schule bereitete was Einzigartiges vor, sodass für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm gesorgt war. Nach vier Stunden Radtour durch die Stadt kamen die Mitarbeitenden am festlich geschmückten SportPARK des TV Jahn an, wo gemeinsam gegrillt wurde. Das reichhaltige Buffet und die kühlen Getränke waren der krönende Abschluss eines heiteren Ausflugs. „Uns hat es nach zwei Jahren sehr gefreut, dass wir endlich wieder so eine Aktion durchführen konnten“, sind sich Knoop und Romahn einig. „Das Miteinander wurde in der letzten Zeit stark durch die Coronaeinschränkungen strapaziert. Die Tour ist auch ein großes Dankeschön an unsere Mitarbeitenden, die in dieser Zeit einen tollen Job gemacht haben.“

01.07.2022

Rückblick auf das Schuljahr

Die Johannesschule Eschendorf nach ihrem Umbau.

Ob planschen im heimischen Pool, Fahrrad fahren durch unser schönes Münsterland oder einfach mal wieder weit wegfahren: Die Sommerzeit wird von vielen Familien rundum genossen. Für uns in der OGS ist diese Zeit eine ganz besondere. Ein abwechslungsreiches Schuljahr geht vorbei, während das nächste schon vor der Tür steht. Lassen Sie uns einen kurzen Blick zurückwerfen.

Durch das Programm „Gute Schule 2020“ hat das Land NRW den Sanierungsstau an vielen Schulen in Angriff genommen. Als Träger von sieben Offenen Ganztagsschulen hat uns dies sehr gefreut. Über einen größeren Zeitraum werden nun verschiedene Bauprojekte an den Rheinenser Grundschulen realisiert. Freudig durften wir in diesem Schuljahr schon an der Johannesschule Eschendorf (Bild ) und der Gertrudenschule den Abschluss der Bauarbeiten mitfeiern. Schon bald wird auch die quasi neu gebaute Paul-Gerhardt-Schule bezogen werden, nachdem man nun ein Schuljahr in die ehemalige Overbergschule pendeln musste. Trotz aller Widrigkeiten, die manchmal Flexibilität und Kreativität von allen Beteiligten verlangt haben, können wir sagen: Es hat sich gelohnt. Diese Erfahrungen nehmen wir dankbar mit in die nächsten Bauphasen, die uns u. a. an der Michaelschule bevorstehen.

In den vergangenen zwei Jahren stand nicht nur das Bauen im Fokus, sondern auch das Thema Corona. Viele Aktivitäten waren eingeschränkt und phasenweise untersagt. Der Lebensraum von Kindern und Jugendlichen bekam erhebliche Einschnitte. Eine wichtige Rolle in der Zeit spielten die Medien – und die sind manchmal alles andere als leicht zu deuten. Wie passend war es da, dass wir unser Jahresprojekt „Medienpädagogik“ hatten. Zusammen mit den Kindern haben wir über zwei Jahre am Aufbau der Medienkompetenz gearbeitet. Wir sind gemeinsam Fragen auf den Grund gegangen, haben Methoden und Mechanismen aus der Medienwelt kennengelernt und konnten Wünsche der Kinder – und es gab viele – gewinnbringend integrieren.

Mit dem neuen Schuljahr bewegen wir uns vom Bildschirm weg. Mit dem Projekt „RIGA – Resilienz im Ganztag“ wollen wir individuelle Bedürfnisse und Ressourcen der Kinder noch stärker in den Blick nehmen. Unser Ziel ist es, Kinder stark zu machen und ihnen verschiedene Werkzeuge mit auf den Weg zu geben, um Herausforderungen besser bewältigen zu können. Expert:innen sind sich einig: Der Bedarf ist nach zweieinhalb Jahren Pandemie enorm groß. Umso mehr freut es uns, dass wir hier gemeinsam mit den Kindern in eine völlig neue Welt eintauchen, von der wir uns erwarten, dass sie unseren Alltag nachhaltig prägen wird.

02.05.2022

Auf die Bühne, fertig, los! Der Nachbericht unseres Osterferienprogramms

Von den großen Filmstudios in Hollywood bis hin zur Freilichtbühne Tecklenburg – in den Osterferien tauchten die Kinder in die bunte Welt des Schauspiels ein. Spannend war zu sehen, welch unterschiedliche Vorstellungen die Kinder zu dem Thema mitbrachten.

Klar, gewisse Serien und Filme wurden dabei des Öfteren genannt, aber gab es auch Kinder, die von Bollywood bis alte Kindermärchen berichteten. Ein bunter Blumenstrauß an Visionen.

Diese Ideen und Wünsche bündelte das Team in den verschiedensten Aktionen, sodass auch jedes Kind abgeholt werden konnte. Ganz oben im Kurs stand das Theater. Dabei ist Theater nicht gleich Theater: Die Kinder lernten mit dem Kasperltheater eine Form des Figurentheaters kennen. Die Handpuppen wurden dafür eigens gebastelt. Es wurden dabei verschiedenste Geschichten von den Kindern einstudiert, wobei die Kinder schnell merkten, dass es gar nicht so einfach ist, eine Handpuppe zu bedienen und gleichzeitig den richtigen Text aufzusagen. Einfacher war da schon das Improvisationstheater, wenngleich auch hier ein hohes Maß an Kreativität gefragt war, um sich gegenseitig „die Bälle zuspielen“ zu können.

Ebenso Laune machte das sogenannte „Sprechtheater“, dass wir auch unter Schauspiel kennen. An den Ferienstandorten kannte die Fantasie der Kinder keine Grenzen: So gab es selbstkomponierte Lieder zu belauschen, was auch die Erwachsenen in seinen Bann sog. Lustige Themen wie Harry Potter hielten Einzug auf die Bühne, aber auch ernste Angelegenheiten wurden von den Kindern als Thema gewünscht und eingeprobt. So gab es ein Theaterstück zum Krieg, welches vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges sehr aktuell war. Ein weiteres Stück behandelte die Freundschaft – alles ausgedacht von den Kindern, was zum Teil sehr bewegend war.

Abseits der großen Showbühnen der Turnhallen und Aulen bot das Ferienprogramm bekannte Beschäftigungsmöglichkeiten, denen die Kinder themenunabhängig nach Lust und Laune nachkommen konnten. Gerade das tolle Wetter lockte die Kinder nachmittags in die Sonne. Sandburgen (teilweise architektonische Unikate) wurden aus dem Boden gestampft, Sportspiele gespielt oder sich einfach unterm blauen Himmel mit Freunden entspannt.

Manch so kleiner Star erstrahlte in diesen Ferien am großen Schauspielhimmel. Und wer weiß: Vielleicht haben wir im Ferienprogramm dem ein oder der anderen großen Hollywood-Persönlichkeit von Morgen bei ihren ersten Schritten auf der Bühne zugeschaut.

Kooperationspartner der OGS im TV Jahn: