Schließen
09.07.2019

Fenja Gude zieht bei den NRW-Meisterschaften ins Finale ein

Leichtathletin vom TV Jahn Rheine mit starker Leistung im Weitsprung

Freute sich riesig über Ihre Saisonbestleistung von 5,66 m und Platz 7. bei den NRW-Meisterschaften: Fenja Gude

Am vergangenen Sonntag gelang Weitspringerin Fenja Gude vom TV Jahn Rheine bei den offenen NRW-Meisterschaften der Männer und Frauen ein weiter Satz in die Weitsprunggrube.
Noch am Tag zuvor war Gude als Ersatzcoach für Ihren Trainer Martin Lange mit Weitspringer Jan-Luca Fröse in Bochum-Wattenscheid erfolgreich. Nun ging sie selbst in Bottrop in ihrer Lieblingsdisziplin, dem Weitsprung, an den Start. Das siebzehnköpfige, international besetzte und sehr starke Starterfeld stellte dabei eine große Herausforderung für Gude dar, da es aufgrund der Meldeleistungen und der wirklich stark wechselnden Winden sehr schwer werden würde, sich für das Finale der besten Acht zu qualifizieren.

Und zunächst sah es nach den ersten beiden Sprungversuchen für Gude so aus, als würden 5,28 m aus dem zweiten Versuch bei Weitem nicht ausreichen, sich für weitere drei Sprünge zu qualifizieren. Doch wie ihr Vereinskollege Jan-Luca Fröse am Tag zuvor, gelang es auch Gude, alles in einen letzten Versuch zu legen. Mit der hervorragenden Saisonbestleistung von 5,66 m belegte sie nach dem dritten Versuch zunächst als Rang vier und zog glücklich ins Finale der besten Acht ein. Im Finale hatte sie dann leider nur noch einen weiteren gültigen Versuch auf gute 5,39 m. Insgesamt führte dies dazu, dass Gude abschließend nicht ganz unerwartet aber verdient auf den für sie hervorragenden 7. Platz zurückfiel. Ihre beiden nur wenige mm übergetretenen, aber leider ungültigen Versuche, waren sehr weite Sprünge, die sicherlich eine noch bessere Position ermöglicht hätten.

Insgesamt war Gude mit ihrer Leistung und Platzierung sehr zufrieden, die zeigt, dass ihre momentane Leistung und Trainingsarbeit mit Trainer Martin Lange stimmen. Beide sehen sehr positiv in Richtung der nächsten Wettkämpfe, die nach den Sommerferien anstehen werden.

09.07.2019

Jan-Luca Fröse Westfalenmeister im Weitsprung

Leichtathlet vom TV Jahn Rheine stellt Kreisrekord ein

Freute sich über die neue Bestleistung im Weitsprung mit 6,85m und den Gewinn der Westfalenmeisterschaft: Jan-Luca Fröse

Nicht nur weite, sondern auch Freudensprünge machte Jan-Luca Fröse vom TV Jahn Rheine am vergangenen Samstag. Bereits früh am Morgen war er im gut hergerichteten Stadion in Bochum-Wattenscheid angereist, um an den westfälischen Jugendmeisterschaften der Altersklasse U 18 im Weitsprung teilzunehmen. Leider musste er dieses Mal ohne seinen kurzfristig erkrankten Trainer Martin Lange an den Start gehen. Stattdessen wurde Fröse von seiner Vereinskameradin und Trainerin Fenja Gude tatkräftig unterstützt
 

Doch zunächst startete Fröse mit einem Krimi für alle Betreuer und Familienangehörigen. Aufgrund wechselnder Winde kam er im ersten Versuch mit dem falschen Bein an das Sprungbrett und landete bei nur 5,77 m. Im zweiten Durchgang ließ er die Zuschauer noch mehr zittern, als er am Absprungbrett übertrat. Damit hatte Fröse nur noch einen Versuch, um sich in dem dreizehnköpfigen Feld für den Endkampf der besten Acht zu qualifizieren. Nachdem Gude seinen Anlauf noch mal geringfügig korrigierte, nahm Fröse seine Nerven zusammen und zog mit hervorragenden 6,59 m an dem mit 6,49 m führenden Justin Brand vorbei. Zwischen diesen beiden Springern entwickelte sich in den weiteren drei Versuchen des Endkampfes nun ein spannendes Duell. Zunächst ging Brand mit 6,61 m wieder in Führung und Fröse rutschte mit 6,60 m auf Rang zwei. Im fünften Versuch passte dann fast alles bei Fröse und direkt nach dem Sprungversuch zeigten seine Freudensprünge schon, dass er genau wusste, dass er einen guten Sprung hingelegt hatte. Und in der Tat konnte er sich mit neuer Bestleistung von 6,85 m wieder an die Spitze des Feldes setzen. Im sechsten Versuch sprang Brand dann noch mal 6,46 m und konnte Fröse damit nicht mehr einholen. Als letzter Springer des Wettbewerbes, und sich des Titels bereits gewiss, zauberte Fröse dann noch mal 6,76 m in die Sandgrube und belegte, dass sein 6,85 m Sprung (und seine 6,81 m von vor drei Wochen) keine Eintagsfliege war. Mit dem Titelgewinn revanchierte sich Fröse bei Brand für die knappe Niederlage bei den NRW-Meisterschaften von vor zwei Wochen. Doch zunächst war Fröse über seinen letzten Versuch noch etwas enttäuscht und verärgert, da dieser Sprung für mindestens 7 m gereicht hätte, er aber bei der Landung ein Bein etwas unglücklich nach hinten gezogen und dadurch deutlich an Weite verloren hatte. Dieser Frust verflüchtigte sich dann aber schnell, als er erfuhr, dass er neben dem Gewinn des Westfalenmeistertitels zudem noch den 37 Jahre bestehenden Kreisrekord im Weitsprung der U 18 eingestellt hat.

Mit den Weiten von 6,81 m und 6,85 m hat sich Fröse als nun elfter der deutschen Bestenliste sicher für die deutschen Jugendmeisterschaften am 26.7-28.7.2019 in Ulm qualifiziert. Bis zu diesem Termin werden Fröse und Lange versuchen, die gute Form mindesten zu konservieren und noch etwas an seiner Landetechnik zu arbeiten. Und dann heißt es, sich bei seinem DM-Debüt so gut wie möglich zu verkaufen.

07.07.2019

Zweite Plätze für Carina Lange und Marina Schulte

TV Jahn-Leichtathleten trotzen erfolgreich der großen Hitze

erfolgreich bei großer Hitze (v.l.): Trainerin Dörthe Lange, Jakob Ide, Jana und Carina Lange, Marina Schulte und Trainer Martin Lange

Am vergangenen Wochenende starteten vier Athleten des TV Jahn Rheine bei großer Hitze beim Stadionsportfest in Ibbenbüren-Schierloh. Insgesamt sechs Podestplatzierungen konnten sie für ihren Verein mit nach Hause nehmen.

In der weiblichen Jugend U 18 trat Marina Schulte im Kugelstoßen an. Sie steigerte ihre Bestleistung auf 9,61 m und stand damit als Zweite auf dem Siegerpodest.

Jakob Ide, Carina und Jana Lange nahmen den Wettkampf bei den 13-Jährigen auf. Ide und J. Lange begannen den langen Wettkampftag am Morgen mit dem Kugelstoßen. Mit 7,33 m belegte Ide bei den Jungen den dritten Platz. J. Lange stieß die Kugel 5,72 m weit und wurde damit Vierte bei den Mädchen. Ide sprintete anschließend die 75 m-Strecke in 11,31 s und belegte Platz vier. C. Lange kam nach 11,46 s als Fünfte ins Ziel. All drei Athleten nahmen anschließend am Weitsprung teil. Ide und C. Lange belegten in der Endabrechnung jeweils den dritten Platz mit 4,01 m bzw. 3,93 m, J. Lange sprang als Fünfte 3,33 m weit. Beim Speerwerfen konnten dann alle drei neue Bestleistungen aufstellen. Mit 25,63 m wurde Ide Vierter. C. Lange belegte mit 19,59 m den zweiten Platz, gefolgt von ihrer Schwester J. Lange als Dritte mit 18,91 m. Nach einer langen Pause startete J. Lange am frühen Abend noch im Hochsprung. Hier übersprang sie 1,23 m und belegte den sechsten Platz.

Nach anstrengenden Wettkampfwochen freuen sich die Athleten nun auf die Sommerpause und das anschließende Trainingslager in Meppen. Sie hoffen dann im September die Saison bei den letzten Wettkämpfen erfolgreich ausklingen zu lassen.