19.09.2017

Vizekreismeistertitel für Sophie Löckemann im Siebenkampf

Johanna Ide mit neuem Vereinsrekord im Dreikampf

mit einem starken Team bei den Kreismehrkampfmeisterschaften vertreten: der TV Jahn Rheine mit: stehend (v.l.): Trainerin Dörthe Lange, Greta Lammers, Gonca Ipek, Johanna Ide, Jana Lange, Dana Ludwig, Tessa Schneege, Jakob Ide und Trainer Martin Lange; sitzend (v.l.): Carla Raube, Rebecca Roveri Barbieri, Alina Krieger, Alina Hergemöller, Carina Lange und Sophie Löckemann

 

Bei den Kreismehrkampfmeisterschaften, die vom TV Jahn Rheine im heimischen Jahnstadion ausgerichtet wurden, ging der Verein mit einem 13-köpfigen Team an den Start. Bereits am Samstag nahm Sophie Löckemann ihren Wettkampf auf. Sie startete in der Altersklasse W 15 im Siebenkampf. Am ersten Tag nahm sie außerdem an der Vierkampfwertung teil. Nach 15,06 s über die 100 m-Distanz, 3,80 m bei starkem Wind im Weitsprung, 7,15 m im Kugelstoßen und neuer Bestleistung von 1,30 m im Hochsprung erreichte sie im Vierkampf den dritten Platz mit 1543 Punkten (Bestleistung). Der Sonntag begann mit dem 80 m-Hürdenlauf. Nach 14,76 s erreichte sie das Ziel. Anschließend verbesserte sie sich im Speerwerfen auf 15,76 m und im 800 m-Lauf auf 3:09,43 min. In der Endabrechnung erreichte Löckemann mit der Bestleistung von 2670 Punkten den Vizekreismeistertitel im Siebenkampf.

In der Altersklasse W 13 nahmen vier Athletinnen den Wettkampf im Drei- und Vierkampf auf. Carla Raube wurde im Vierkampf mit 1473 Punkten Dritte. Sie lief 11,06 s im 75 m-Lauf, sprang 3,92 m weit, 1,21 m hoch und warf den Ball auf 21,0 m. Ebenfalls den dritten Platz erreichte Rebecca Roveri Barbieri mit 1228 Punkten im Dreikampf. Nach 11,81 s über die 75 m-Strecke sprang sie 3,76 m weit und warf den Ball auf 32,5 m. Auf dem vierten Platz landete ihre Vereinskameradin Alina Krieger (11,81 s – 3,67 m – 28,0 m) mit 1124 Punkten, gefolgt von Alina Hergemöller mit 1010 Punkten auf dem sechsten Platz (12,29 s – 3,53 m – 22,0 m).

In der Altersklasse W 11 erreichte Jana Lange auch den dritten Platz im Dreikampf. 8,93 s über die 50 m-Strecke, 3,43 m im Weitsprung und die neue Bestleistung von 26,5 m im Schlagballwurf brachten ihr 1016 Punkte ein (Bestleistung). Ihre Zwillingsschwester Carina wurde im Vierkampf mit 1321 Punkten Fünfte (8,86 s – 3,64 m – 1,28 m – 18,5 m). Jakob Ide nahm am Dreikampf der Altersklasse M 11 teil. Er belegte den vierten Platz mit der Bestleistung von 858 Punkten (8,77 s – 3,42 m – 32,5 m). Dana Ludwig wurde im Dreikampf der 10-jährigen Mädchen mit neuer Bestleistung von 694 Punkten Achte (9,40 s – 2,63 m – 13,5 m).

In der Altersklasse W 9 starteten gleich drei Mädchen des TV Jahn Rheine im Dreikampf. Johanna Ide verbesserte ihren eigenen Vereinsrekord im Dreikampf auf 1028 Punkte und wurde damit Vizekreismeisterin. Nach neuer Bestleistung im 50 m-Sprint in 8,42 s sprang sie 3,38 m weit und warf den Schlagball auf 23,5 m. Tessa Schneege belegte ebenfalls mit neuer Bestleistung von 912 Punkten den sechsten Platz (9,08 s – 3,14 m – 22,0 m). Greta Lammers kam auf 706 Punkte und Platz 13 (9,82 s – 2,74 m – 15,5 m). Jüngste Starterin war Gonca Ipek in der Altersklasse W 8. Sie belegte mit 538 Punkten (Bestleistung) den zehnten Platz (10,17 s – 2,17 m – 12,0 m).

Ende September beim letzten Wettkampf der Freiluftsaison wollen sich alle Athleten noch einmal steigern und hoffen auf gutes Wetter.

03.07.2017

Zwei Doppelsiege für den TV Jahn Rheine

Junge Leichtathletinnen in Bestform

feierten zwei Doppelsiege (v.l.): Johanna Ide und Tessa Schneege

Johanna Ide und Tessa Schneege vom TV Jahn Rheine starteten am Sonntag beim 2. VR-Bank Stadionsportfest in Ibbenbüren-Schierloh. Sie erreichten bei fast allen ihrer Starts Bestleistungen, obwohl das windige Wetter nicht unbedingt optimal für Rekorde war, und zeigten der Konkurrenz deutlich ihre Grenzen auf.

Die beiden Sportlerinnen begannen mit dem Schlagballwurf. Beide zeigten sehr gute Würfe und lagen von Beginn an in der Spitzengruppe. Im letzten Wurf verbesserte Ide ihre Bestleistung um 3 m und warf den Schlagball 24,0 m weit. Damit siegte sie mit 6 m Vorsprung vor der Konkurrenz. Schneege kam auf 18 m und belegte den dritten Rang, allerdings weitengleich mit der Zweitplatzierten. Im sich direkt anschließenden Weitsprung zeigten die Sportlerinnen ihre Stärke. Jeder Sprung der beiden war weiter als die Sprünge der Konkurrentinnen. Ide übertraf im zweiten Sprung ihre alte Bestmarke um über 20 cm und landete bei 3,70 m in der Weitsprunggrube. Schneege verbesserte sich im ersten Sprung um ebenfalls über 20 cm auf 3,45 m. In der Endabrechnung gelang ihnen ein ungefährdeter Doppelsieg. Im abschließenden 50 m-Sprint konnten die Mädchen erneut einen Doppelsieg für den TV Jahn Rheine verbuchen. Trotz Gegenwindes und eines Beinahesturzes kurz nach dem Start erreichte Ide nach 8,49 s in Bestzeit als erste des Laufes das Ziel. Schneege beendete den Lauf, ebenfalls in Bestleistung, nach 9,03 s als Zweite. Die Drittplatzierte in der Endauswertung folgte dann mit 4/10 Sekunden Rückstand auf Schneege. Beide Nachwuchssportlerinnen freuten sich riesig über ihre tollen Leistungen, die ihnen nur Podiumsplatzierungen einbrachten.

26.06.2017

Podiumsplatz für Carina Lange bei den Kreismeisterschaften

TV Jahn-Leichtathleten trotzen dem schlechten Wetter

zeigten trotz des schlechten Wetters gute Leistungen (v.l.): Jana und Carina Lange und Jakob Ide

Am vergangenen Sonntag fanden in Burgsteinfurt die Kreis-Einzelmeisterschaften der jüngeren Leichtathleten statt. An ihnen nahmen drei Nachwuchsathleten des TV Jahn Rheine teil. Leider wurde der Wettkampf durch das schlechte Wetter mit Regen und starkem Wind stark beeinträchtigt. Trotzdem zeigten die jungen Sportler gute Leistungen und konnten sogar einige Bestleistungen aufstellen.
In der Altersklasse W 11 starteten die Zwillinge Carina und Jana Lange in verschiedenen Disziplinen. Carina nahm als erste den Wettkampf auf. Sie stellte sich bei strömendem Regen der Hochsprungkonkurrenz. Bereits beim Einspringen stürzten einige Athleten auf der rutschigen Tartanbahn. Mutig ging Carina an den Start und überquerte die ersten Höhen souverän. Bei 1,16 m benötigte sie allerdings drei Versuche, um im Wettkampf zu bleiben. An der neuen Bestleistung von 1,25 m scheiterte sie später knapp und konnte in der Endabrechnung 1,22 m vorweisen. Aufgrund der höheren Anzahl an Fehlversuchen wurde sie höhengleich mit der Zweit- und Drittplatzierten Vierte. Jana nahm den Wettkampf im Schlagballwurf auf. Hier kämpften die Athleten mit starken Windböen. Ihr weitester Wurf landete bei 21,5 m, so dass sie als Zehnte nicht in den Endkampf kam und nicht mit ihrer Leistung zufrieden war.

Im 50 m-Sprint erreichten beide Mädchen aufgrund des starken Gegenwindes nicht ihre Bestleistung. Jana lief 8,92 s (12. Platz), Carina 9,02 s (14. Platz). Auch der Weitsprung wurde durch den Wind beeinträchtigt. Alle Sportlerinnen blieben 20-30 cm unter ihren Bestweiten. Um so größer war bei Carina die Freude, dass ihre Weite der ersten drei Sprünge für den Endkampf reichte. Mit 3,68 m erreichte sie als Dritte einen Platz auf dem Siegerpodest. Ihre Schwester Jana hatte dagegen großes Pech. Mit 3,45 m belegte sie den neunten Platz. Auch die Achtplatzierte, die noch am Endkampf teilnehmen durfte, war diese Weite gesprungen, war aber im zweitweitesten Sprung 2 cm weiter gesprungen. Im abschließenden 800 m-Lauf, der wieder im Regen stattfand, gaben die beiden Mädchen noch einmal alles. Carina erreichte nach 3:12,90 min als Vierte das Ziel, Jana folgte als Fünfte in 3:26,24 min, wobei sie im Endspurt noch mehrere Athletinnen hinter sich ließ.

Jakob Ide startete in der Altersklasse M 11 in vier Disziplinen und schaffte es trotz des schlechten Wetters, drei neue Bestleistungen aufzustellen. Im Weitsprung ließ er sich vom strömenden Regen nicht beeindrucken und steigerte seine Bestleistung wie in jedem Wettkampf dieser Saison. Mit 3,71 m erreichte er den fünften Platz. Im 50 m-Sprint verpasste er als Sechster den Endlauf nur um wenige Hundertstelsekunden. Für die Strecke benötigte er 8,84 s. Beim Schlagballwurf versuchte er, den Rückenwind geschickt zu nutzen. Dies brachte ihm die neue Bestleistung von 30,5 m und Platz sieben ein. Mit dem abschließenden Hochsprung war er nicht ganz zufrieden. Zwar steigerte er sich im Regen auf eine Höhe von 1,00 m, hatte sich aber nach dem Training eine bessere Höhe erhofft. Hier erreichte er noch einmal den 6. Platz.