Tennis Aktuell

17.07.2017

Damen 65 sind Westfalenmeister

Doris Fennenkötter, Rita Töller, Ulrike Kuhn, Waltraud Sommer, Hannelore 
Schmidt-Burkart, Erika Schindler, Barbara Menge, Resi Niemann

Die Erfolgsgeschichte der Jahn-Tennisdamen um Spielführerin Hannelore Schmidt-Burkart und Trainer Berthold Niemann geht auch nach dem Altersklassenwechsel zu den Damen 65 weiter. Die Mannschaft, die seit Jahren in der höchsten westfälischen Spielklasse spielt, erkämpfte sich am letzten Spieltag der Sommersaison im Auswärtsspiel gegen den  TC Vreden den Westfalenmeistertitel 2017.

Als Tabellenführer mit Siegen über Rot-Weiß Lage (4:2), Cheruskia Laggenbeck (5/1), TC Herford (6:0), TC Gelsenkirchen-Buer (4:2) und TC Grün-Weiß Pelkum (5:1) trat das Jahn-Team am Mittwoch zur letzten Spielbegegnung in Vreden an, um den Titel klar zu machen.

Bei schwül-heißem Wetter hieß es dabei aber, noch einmal richtig ins Schwitzen zu geraten.

In  Runde 1 gewann Barbara Menge klar 6:2/6:0 und Doris Fennenkötter gewann mit 7:5/6:1.

In der 2. Runde zogen Resi Niemann mit 6:3/6:0 und Hannelore Schmidt-Burkart mit 6:2/6:0 nach. In den nun nicht mehr entscheidenden Doppeln gewannen Niemann/Menge 6:3/6:3. Das zweite Doppel gaben Schmidt-Burkart/Sommer im Match-Tiebreak mit 3:6/6:3/3:10 an die Gastgeber.  Mit dem 5:1-Sieg  und dem Westfalenmeistertitel in der Tasche traten die Jahn-Damen stolz die Heimreise an.

 

 

12.07.2017

Gelungener Saisonabschluss für die 2. Herrenmannschaft des TV Jahn Rheine

9:0 im Ortsderby bei Blau Weiß Rheine

oben (v.l.n.r.) Trainer Tobias Gruschka, Simon Herrmann, Florian Seifert, Jost Van Schoonhoven und Philip Blasius

unten: Moritz Röpke und Leon Stapper

Mit einer Bilanz von 3 Siegen und 3 Niederlagen reiste man ohne großen Druck zum letzten Saisonspiel, da die junge Mannschaft bereits recht früh das Ziel Klassenerhalt erreicht hatte. Nun wollte man mit einem Sieg, die bereits gute Sommersaison abrunden.

Bereits nach den Einzeln, war den Jungs vom TV Jahn der Sieg nicht mehr zu nehmen. Philip Blasius an Position 6, für den es die erste Tennissaison ist, konnte seine guten Trainingsleistungen abrufen und gewann mit 6:3 und 6:0. Auch Simon Herrmann (6:1 6:3), Leon Stapper (6:3 6:0) und Moritz Röpke (6:0 6:1) überzeugten und brachten weitere Einzelpunkte. Seine bislang weiße Weste, sollte Florian Seifert (Position 5) auch in diesem Spiel nicht verlieren, da er seinen Gegner dominierte und deutlich mit 6:0 und 6:1 gewann. Im Spitzenspiel an Position 1 musste Jost Van Schoonhoven sein ganzes Können abrufen und siegte in zwei umkämpften Sätzen mit 6:4 und 6:3.

Die anschließenden Doppel gingen ebenfalls an die Gastmannschaft vom TV Jahn. Im ersten Doppel spielte das gut harmonierende Duo Van Schoonhoven/Röpke und gewann souverän mit 6:0 und 6:0. Das zweite Doppel mit Stapper/Seifert musste im ersten Satz deutlich mehr kämpfen, konnte diesen aber knapp mit 6:4 für sich entscheiden. Im zweiten Satz steigerten sich dann beide Akteure deutlich und konnten diesen mit 6:0 für sich entscheiden. Auch das dritte Doppel konnte auf der Seite der Jahner verbucht werden, da die Paarung Herrmann/Blasius gut spielte und 6:0 6:2 gewann. Somit war der 9:0 Gesamtsieg perfekt und wurde bei einem gemütlichen Grillen beendet.

Am Ende der Sommersaison belegt die junge Mannschaft, knapp hinter den zwei Aufsteigern, einen sehr guten 3. Tabellenplatz. Nun heißt es für die Jungs weiter trainieren und die guten Leistungen in der Wintersaison bestätigen.

12.07.2017

Jahn-Herren steigen in Bezirksliga auf

Tennis-Mannschaft siegt in packendem Endspiel

Die Aufsteiger-Mannschaft: oben v.l. Berthold Niemann (Trainer), Dominik Bornhausen, Marcel Ketteler , Max Bönninghoff und Frederik van Schoonhoven unten v.l. Phil Börner, Alexander Noack, Tobias Gruschka und Max Münzak.

Nach fünf Siegen in der Bezirksklasse traf die erste Herrenmannschaft des TV Jahn-Rheine am letzten Spieltag am vergangenen Samstag auf die bis dato ebenfalls ungeschlagenen Tennisfreunde aus Wulfen. Die Partie versprach schon im Vorfeld einen hohen Grad an Spannung, da nur der Sieger dieses Endspiels in die Bezirksliga aufsteigen würde. Welch hohen Stellenwert dieses Spiel für beide Mannschaften hatte, zeigte schon die hohe Anzahl an Zuschauern, die sich auf der Anlage des TV Jahn versammelten.


In ihre Einzel starteten zunächst Tobias Gruschka, Max Münzak und Phil Börner. Der an Position zwei gesetzte Gruschka konnte an diesem wichtigen Tag sein volles Können auf den Platz bringen und besiegte seinen Gegner dank einer starken Leistung deutlich mit 6:1 6:0. Wesentlich mehr zu kämpfen hatte Phil Börner (Position sechs).

 

Den ganzen Sommer ungeschlagen siegte er aufgrund seines sehr sicheren Spiels und seinem Kampfgeist gegen seinen ebenfalls vorher unbesiegten Kontrahenten 7:5 und 6:3. An Position vier musste Max Münzak sich seinem stark aufspielenden Gegner trotz überzeugender Leistung letztendlich mit 2:6 und 2:6 geschlagen geben. So stand es nach der ersten Runde der Einzel 2:1 für die Rheinenser.

In der zweiten Runde der Einzel kam es dann zum „Showdown“, der an Spannung nicht zu überbieten war. Musste Max Bönninghoff an Position fünf seinem noch sehr jungen, aber stark aufspielenden Kontrahenten nach 1:6 und 2:6 zum Sieg gratulieren, waren die anderen beiden Einzel wesentlich knapper. Mannschaftsführer und Spitzenspieler Alex Noack lieferte sich mit seinem ebenfalls noch relativ jungen Gegner ein hochdramatisches Match. In einer hochklassigen Begegnung erkämpfte sich Noack einen 6:7, 7:5 und 6:4 Sieg und den Punkt zum 3:2 für den TV Jahn. Marcel Ketteler (Position drei) meinte aber, noch mehr an Dramatik und Spannung in sein Match einzubauen. Gewann er den ersten Satz noch mit 6:4, verlor er den zweiten gegen seinen immer besser spielenden Kontrahenten mit 0:6. Um die Spannung auf den Höhepunkt zu bringen, ging der dritte Satz über die volle Distanz. Nach einigen Matchbällen für beide Spieler, konnte Ketteler den dritten Satz 7:6 für sich entscheiden und sicherte damit das umso wichtigere 4:2 für seine Mannschaft. Im Spitzendoppel traten Noack und Gruschka an. Mit ihrem gewohnt überzeugenden Doppelspiel siegten sie 6:3 6:2, wobei das Ergebnis deutlicher als das Spiel an sich war. Das Doppel Ketteler/Börner hingegen musste noch einmal richtig kämpfen. Gegen zwei rein rotierte, stark Doppel spielende Gegner gewannen sie 6:2, 2:6 und 10:7. Da somit schon der Gesamtsieg und der Aufstieg feststanden, hatte die Niederlage von Münzak und dem angeschlagenen Frederik van Schoonhoven keinen Einfluss mehr auf den Ausgang der Begegnung. Somit konnte sich der TV Jahn-Rheine gegen die TF Wulfen letztlich verdient mit 6:3 durchsetzen. Insgesamt war die Begegnung sehr ausgeglichen und beide Mannschaften haben bei wahrlich freundschaftlicher Atmosphäre um den Aufstieg gerungen. „An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an die Spieler und auch vielen Zuschauer aus Wulfen für einen tollen Tag Tennis“ bedankt sich Alexander Noack.
Am meisten dürfte der Aufstieg in die Beziksliga jedoch Trainer Berthold Niemann freuen. Nachdem es bereits in den letzen beiden Jahren jeweils nur knapp nicht zum Aufstieg gereicht hatte, gönnte er seiner Mannschaft das ein oder andere Getränk in der Samstagnacht umso mehr.