Hier unsere jüngste weibliche Teilnehmerin, im Bodenkampf mit Thaysa, beim Pablo Popovitch Seminar 2014.

Grappling

 

Ab sofort wird neben dem Kickboxen auch der neue Trainingspart Grappling durchgeführt. Hierbei handelt es sich um einen Sammelbegriff für alle Kampfsportarten, die mit ringerischen Mittel arbeiten, darunter fallen: Ringen, Judo, Jiujitsu, Sambo und Luta Livre.

Durch diese Wettkampfform wird allen, die diese Kampfsportarten betreiben die Möglichkeit gegeben, sich gegeneinander zu messen.

Anders aber als beim Ringen oder Judo ist es das Ziel, den Gegner durch Hebel- oder Würgegriffe zu besiegen.

 

Durch die verschiedenen Techniken soll der Gegner früh in eine für ihn unvorteilhafte Position bewegt werden, die ihn anschließend bewegungsunfähig macht, oder zum Aufgaben zwingt.

 

Beim Grappling sind Schläge und Tritte verboten!

 

Es gibt zwei Wettkampfformen, das sogenannte „mit Gi“, in dem mit einem Keikogi gekämpft wird, und das “NoGi“, bei dem die Athleten eine Hose und ein Shirt tragen.

 

In den USA ist Grappling der am schnellsten wachsende Kampfsport überhaupt und mit über 200.000 Mitglieder, die weltweit größte Vereinigung und zugleich der größte Veranstalter. (North American Grappling Association NAGA).

 

Diese Kampfsportart ist gerade für Frauen eine ideale Lösung, in Bezug auf Selbstverteidigung.