Aktuelles

20.01.2018

Jahresauftakttraining 2018

Eine Tradition wird gepflegt !

Am 3. Samstag im Januar führten unsere Karate-ka wieder ihr schon zur Tradition gewordenes Jahresauftakttraining durch.

Für die Durchführung  waren Petra Krautwald (5. Dan), Christoph Blasius (3. Dan) Klaus Fransbach (2. Dan) Henning Termühlen und Lenja Fransbach (beide 1. Dan) zuständig, da sie im November 2017 eine Danprüfung bestanden hatten.

Klaus Fransbach übernahm das Aufwärmtraining, in das er anspruchsvolle Gleichgewichtsübungen einbaute. Petra Krautwald folgte mit Übungen aus dem Grundlagentraining, die sie so abwechslungsreich variierte, dass auch erfahrene Karate-ka einige Male aus dem Rhythmus kamen. Nach einer kleinen Pause ging es mit Lenja Fransbach weiter. Sie wollte ihre zweite Leidenschaft, das Tanzen, mit dem Karate verbinden und so traf Karate auf Hipp Hopp. Sie hatte sich gut vorbereitet und eine Kata nach eigenen Vorstellungen tänzerisch umgestaltet. Die Idee stieß auf Gegenliebe und alle Karate-ka arbeiteten konzentriert mit. Passend dazu folgte Henning Termühlen, der eine Einführung in Capoeira, auch als getanzte Kampfkunst aus Brasilien bezeichnet, vorbereitet hatte. Aus dynamischen Grundübungen entwickelte er Partnerübungen, die das Prinzip dieser getanzten Kampfkunst verdeutlichten.

Zurück zum Karate führte dann Christoph Blasius, der die Bedeutung des Hüfteinsatzes und der Rotationsenergie in verschiedenen Selbstverteidigungssituationen verdeutlichte. Es wurden effektive Hebel    und Befreiung aus Haltegriffen in Verbindung mit einem tiefen Stand geübt.

Zum gemütlichen Ausklang bot das Jahnzimmer im Sportpark dann den geeigneten Rahmen.

Der Jahresbeginn ist immer auch ein guter Zeitpunkt um etwas Neues zu beginnen. Wer schon immer eine Sportart für Körper und Geist gesucht hat und die Elemente der Kampfkunst interessant findet, sollte jetzt aktiv werden.

Die Karate-ka des TV Jahn Rheine freuen sich immer über Interessenten, die zum Zuschauen oder für ein Schnuppertraining in die Halle Tokio im Sportpark kommen.

13.12.2017

Training zwischen Weihnachten und Neujahr

mit der 1. Januar Woche 2018

Das letzte Training 2017 für alle Gruppen, gemäß Trainingsplan, findet am 22.12.2017 statt.

Das erste Training 2018, beginnt am Sonntag den 07.01.2018!

Zwischen dem 23.12.2017 und dem 06.01.2018  entfallen "alle" Trainingseinheiten!

08.12.2017

Nikolausturnier der Karate-Kids

in Salzbergen

Vor Weihnachten planten die Übungsleiter der Karate-Abteilung des TV Jahn wieder ein Nikolausturnier für die Kinder und auch das Dojo Mijagi bei TC Westfalia  und die Karateabteilung des SAV Salzbergen standen in den Startlöchern. Da entwickelte sich die Idee einer gemeinsamen Veranstaltung und so wurde es dann am 09. Dezember in der Großraum-Sporthalle in Salzbergen auch durchgeführt. Gemeinsam hatten die Übungsleiter geplant und die Kinder der drei Vereine eingeladen.

In 5 Disziplinen konnten die Kinder um Urkunden und Platzierungen kämpfen.

Zunächst ging es in drei Leistungsgruppen nach Graduierung (Kyu-Grad/Gürtelfarbe) um die beste Grundschule. Jeweils 2 Kinder traten gegen einander an und führten 3 Technikkombinationen vor. Die eingeteilten Kampfrichter ermittelten jeweils im Flaggensystem den besseren Teilnehmer, der dann eine Runde weiter war. Für den Unterlegenen blieb die Hoffnung auf die Trostrunde.    Dieser Ablauf wiederholte sich dann auch im Kata-Wettbewerb (Kata = Technikvorführung nach vorgegebenem Ablauf).

In einer Pause gab es noch 2 Vorführungen mit denen die jugendlichen und erwachsenen Karate-ka den Kindern und Zuschauern einen Eindruck über das vermittelten, was Goju-Ryu Karate-Do noch zu bieten hat.

Mit Kihon-Ippon und Kumite am Ball folgten 2 Wettbewerbe die an den sportlichen Freikampf heranführen sollen. Beim Kihon-Ippon werden Angriff und Abwehr mit Konter als Partnerform nach einem vorgegebenen Ablauf geübt. Hier stand die Sauberkeit der ausgeführten Techniken im Vordergrund der Beurteilung. Beim Kumite am Ball werden die Techniken nach freier Wahl so ausgeführt, wie es im späteren sportlichen Freikampf für die Erzielung einer Wertung erwartet wird. Es geht darum, so nah wie möglich an den Ball als Ziel heranzukommen ohne diesen zu berühren. Dadurch wird Distanzgefühl, Technikkontrolle und Ausführungsschnelligkeit eingeübt.  Auch bei diesen beiden Disziplinen traten jeweils 2 Kinder gegen einander an und durch Flaggenwertung wurde der Sieger ermittelt.

Im letzten Wettbewerb  wurde der Sieger  mit der Stoppuhr ermittelt. In 2 Gruppen, die nach Körpergröße gebildet wurden, traten die Kinder zur Überwindung eines Hindernisparcours an. Hier konnten die Kinder unabhängig von der Trainingserfahrung im Karate alle antreten und ihre Schnelligkeit und Geschicklichkeit an den Hindernissen zeigen.

Zur Siegerehrung bekamen die Kinder, die Plätze 1 bis 3 erkämpft hatten in jeder Disziplin eine Urkunde und alle Kinder erhielten eine kleine Nikolaustüte.

Und weil die Freude der Kinder und die Einstimmung auf Weihnachten im Vordergrund standen wird hier auf die Aufzählung aller Platzierungen verzichtet. Erwähnt sei allerdings, dass es auch einen Gesamtsieger gab, der nach einer Punktewertung ermittelt wurde. In diesem Jahr holte sich Oliver Mieske vom TV Jahn diesen Pokal. Das wichtigste Ergebnis dieser Veranstaltung ist, dass alle Kinder  und auch die Helfer rund um die Veranstaltung Spaß hatten.

18.11.2017

Dan Prüfung

Petra Krautwald überzeugt bei der Prüfung zum 5. Dan

Am Samstag den 18.11.2017 richtete der TV Jahn eine Danprüfung des Deutschen Karateverbandes in der Halle Berlin des Sportparks aus. Vor den Augen der Prüfer Elke Keßling aus Bochum, Frank Beeking und  Günter Woltering aus Rheine traten 11 Karate-ka zur Prüfung an.

 

Petra Krautwald, die seit über 30 Jahren Mitglied der Karate-Abteilung des TV Jahn ist und auf eine lange Liste an Wettkampfstarts von 1984 bis 2017 zurückblicken kann, stellte sich der Prüfung zum 5. Dan. Sie war sehr gut vorbereitet und konnte in allen Prüfungsbereichen überzeugen.

Die übrigen Prüfungsteilnehmer konnten nicht auf eine so langjährige Erfahrung zurückblicken, sind aber immerhin zwischen 8 und 20 Jahre begeisterte Karate-ka.

Vom TV Jahn traten Christoph Blasius zum 3. Dan, Klaus Fransbach zum 2. Dan und zum 1. Dan Lenja Fransbach, Bogdan Lucian Leachu und Henning Termühlen an. Auch sie konnten überzeugen.

Zum 2. Dan traten die wettkampferfahrenen Laura Dreyer und Leona Gehling vom TuS St. Arnold an, die erwartungsgemäß in der Grundschule und in der Katavorführung ihre Stärken zeigen konnten. Auch die Partnerformen und die Selbstverteidigung überzeugten.

Trotz einer Fußverletzung trat Lara Hoebink vom TV Emsdetten zum 1. Dan an. Sie überzeugte in allen Prüfungsbereichen und schien unter dem Eindruck der Prüfung ihren bandagierten Fuß zu vergessen.

Das Durchschnittsalter der Prüfungsteilnehmer hoben Detlev Hakenesch (60), der zum 2. Dan antrat und Herbert Weber (71), der zum 3. Dan antrat an. Beide sind Späteinsteiger, die erst in der zweiten Lebenshälfte – also nach dem 50. Geburtstag – Karate für sich entdeckt haben aber auch schon viele Jahre intensive in einer Jukurengruppe (Jukuren = die Erfahrenen) beim TV Asseln trainieren. Ihnen gelang es durch eine kluge Technikauswahl bei den Partnerformen und in der Selbstverteidigung zu überzeugen.

So boten alle Prüfungsteilnehmer ein überzeugendes Leistungsbild, bei dem auch die Altersstruktur beeindruckend war. Die jüngste Teilnehmerin ist 16 Jahre alt. Den Zuschauern wurde eine Show der Extraklasse geboten.

Die Prüfung war auch ein guter Beleg dafür, dass Karate für alle Altersgruppen geeignet ist.

Bildergalerie