Schließen
02.01.2020

Sportlerehrung der Leichtathleten des TV Jahn Rheine

Teilnehmer beim Sportabzeichen

Kurz vor den Weihnachtsferien fand traditionell die Sportlerehrung der Leichtathletikabteilung des TV Jahn Rheine statt. Neben den Sportlern waren auch die Eltern und Geschwister zum gemütlichen Beisammensein geladen. Erstmals über 60 Personen trafen sich am Nachmittag in den Räumen des DRK, so dass es im Raum schon etwas eng wurde. Für das leibliche Wohl der Gäste hatte das engagierte Vorbereitungsteam gesorgt.

Die Trainer Dörthe und Martin Lange dankten allen Eltern, Trainern, Helfern, Kampfrichtern und den Sportlern für ihren Beitrag zu einer erfolgreichen Saison. Höhepunkt der Veranstaltung war die Verleihung der Sportabzeichen und Laufsportabzeichen.

Es wurden 41 Sportabzeichen, davon 30 Jugend- und 11 Erwachsenensportabzeichen, an die Sportler und auch ihre Eltern verteilt. Zusätzlich wurden die Familien Ide (mit Jakob, Jan, Johanna und Stephan), Lange (mit Dörthe, Martin, Carina und Jana), (Wittstock-)Löckemann (mit Sabine, Sophie und Volkmar) und Schneege (mit Gerald, Rika und Tessa) mit dem Familiensportabzeichen geehrt, das ausgestellt wird, wenn mindestens drei Familienmitglieder aus zwei Generationen das Sportabzeichen absolviert haben.

Folgenden Teilnehmern wurde das Sportabzeichen verliehen:

Jugendsportabzeichen Bronze: Elianna Endashaw (Jahrgang 2011, 1. Prüfung), Abby Lürwer (2011, 1. Prfg.) und Leo Neugebauer (2010, 1. Prfg.)

Jugendsportabzeichen Silber: Sonja Chudzian (2005, 5. Prfg.), Emily Beier (2012, 1. Prfg.), Lilly-Marlen Hesseling (2006, 5. Prfg.), Annika Huch (2011, 2. Prfg.), Laila Kleine (2011, 1. Prfg.), Ida Moschner (2010, 3. Prfg.), Ida Plien (2011, 1. Prfg.), Klara Plien (2011, 1. Prfg.), Rika Schneege (2012, 1. Prfg.), Florian Stilling (2007, 1. Prfg.) und Lotta Wehmschulte (2003, 8. Prfg.)

Jugendsportabzeichen Gold: Sophia Gausler (2012, 1. Prfg.), Charlotte Hagedorn (2011, 1. Prfg.), Jakob Ide (2006, 6. Prfg.), Jan Ide (2011, 2. Prfg.), Johanna Ide (2008, 5. Prfg.), Gonca Ipek (2009, 2. Prfg.), Anne Kurth (2010, 4. Prfg.), Franka Lammers (2011, 2. Prfg.), Greta Lammers (2008, 2. Prfg.), Janne Lammers (2011, 2. Prfg.), Carina Lange (2006, 7. Prfg.), Jana Lange (2006, 7. Prfg.), Sophie Löckemann (2002, 8. Prfg.), Lisa Molenda (2011, 1. Prfg.), Tessa Schneege (2008, 4. Prfg.) und Lotta Wermeling (2008, 1. Prfg.)

Sportabzeichen Bronze: Katrin Löbker (3. Prfg.)

Sportabzeichen Silber: Stephan Ide (2. Prfg.) und Gerald Schneege (3. Prfg.)

Sportabzeichen Gold: Wolfgang Göcken (12. Prfg.), Martin Lange (23. Prfg), Volkmar Löckemann (1. Prfg.), Theodor Rensmann (5. Prfg.), Carolin Schulte (2. Prfg.), Nele Winter (2. Prfg.) und Sabine Wittstock-Löckemann (4. Prfg.)

Sportabzeichen mit Zahl: Dörthe Lange (25. Prfg.)

Beim weniger bekannten Laufsportabzeichen mussten die Sportler zwischen 15 min (Stufe 1) und 120 min (Stufe 5) ohne Pause laufen. Insgesamt 32 Athleten konnten eine Urkunde mit nach Hause nehmen:

Stufe 2 (30 min laufen): Emily Beier (2012), Elianna Endashaw (2011), Sophia Gausler (2012), Charlotte Hagedorn (2011), Lilly-Marlen Hesseling (2006), Annika Huch (2011), Laila Kleine (2011), Anne Kurth (2010), Abby Lürwer (2011), Lisa Molenda (2011), Ida Moschner (2010), Leo Neugebauer (2010), Ida Plien (2011), Klara Plien (2011), Rika Schneege (2012), Tessa Schneege (2008), Lilli Wermeling (2011) und Emilie Wittig (2007)

Stufe 3 (60 min laufen): Jakob Ide (2006), Gonca Ipek (2009), Franka Lammers (2011), Greta Lammers (2008), Janne Lammers (2011) und Florian Stilling (2007)

Stufe 5 (120 min laufen): Sonja Chudzian (2005), Johanna Ide (2008), Alina Krieger (2004), Carina Lange (2006), Jana Lange (2006), Lotta Wehmschulte (2003), Marnie Weiser (2006) und Kristina Wolf (2004)

Außerdem wurde Lilly-Marlen Hesseling das Wiederholungsabzeichen mit Silberkranz für Stufe 2 verliehen, da sie dieses Laufsportabzeichen bereits zum 5. Mal absolviert hatte.

Zum Schluss erhielten die Sportler, die im Jahr 2019 an Wettkämpfen teilgenommen hatten, eine Urkunde mit ihren Wettkampfergebnissen und Bestleistungen.

Mit guten Wünschen für die hoffentlich ebenso erfolgreiche Saison 2019 endete der Nachmittag und alle Sportler konnten mit einer Urkunde, einem Abzeichen und einem Weihnachtstütchen den Heimweg antreten.

12.12.2019

Vier Siege für TV Jahn-Leichtathleten beim Hallensportfest in Ibbenbüren

Carina Lange und Jakob Ide erreichen erstmals die Qualifikation für die westfälischen Jugendmeisterschaften

überzeugten mit ihren Leistungen beim Hallensportfest (v.l.): hinten:
Fenja Gude, Jan-Luca Fröse und Sophie Löckemann, vorne: Jakob Ide, Dörthe,
Jana und Carina Lange

Am vergangenen Wochenende fand in der Kreissporthalle in Ibbenbüren ein Hallensportfest statt. Der TV Jahn Rheine war mit sieben Athleten vertreten und konnte vier Siege sowie drei weitere Podestplatzierungen mit nach Hause nehmen.

Bei den Frauen verbuchte Fenja Gude zwei Siege für sich. Sie gewann sowohl das Kugelstoßen mit der tollen Leistung von 10,84 m als auch den 60 m-Sprint in 8,33 s. Seniorin Dörthe Lange startete ebenfalls in der Frauenklasse. Im Kugelstoßen stand sie mit der Leistung von 8,92 m als Dritte gemeinsam mit Gude auf dem Siegerpodest. Im 60 m-Lauf wurde sie mit 9,88 s Vierte.

Jan-Luca Fröse nahm in der männlichen Jugend U 18 zunächst den Wettkampf im Kugelstoßen auf. Er verbesserte seine Bestleistung um über 1,5 m und wurde mit 12,03 m Zweiter. Im 60 m-Sprint ließ er sich dann nicht mehr schlagen und überquerte nach 7,45 s als Erster die Ziellinie.

Carina Lange erzielte den vierten Sieg für den TV Jahn Rheine im Hochsprung der Altersklasse W 13. Sie startete mit der Anfangshöhe von 1,35 m als Letzte in den Wettkampf und ließ dann sogar die folgende Höhe aus. Man merkte, dass sich das Hochsprungtraining der letzten Zeit auszahlte, denn auch alle weiteren Höhen übersprang sie jeweils im ersten Versuch. Erst bei dem Versuch, mit 1,50 m eine neue Bestleistung aufzustellen, scheiterte sie denkbar knapp. Mit 1,47 m gewann sie die Konkurrenz mit 9 cm Vorsprung deutlich und erreichte die B-Norm für die westfälischen Jugendmeisterschaften im kommenden Jahr in Paderborn. Sie hofft nun, beim Hochsprungmeeting in Clarholz Anfang nächsten Jahres die 1,50 m-Marke und damit die A-Norm für die westfälischen Meisterschaften zu knacken. Im Weitsprung stellte sie mit 4,26 m eine neue Bestleistung auf und wurde Siebte. Ihre Schwester Jana belegte Platz zehn mit 3,48 m. Auch im 60 m-Sprint verbesserte sich Carina auf 9,16 s, verpasste aber als Zehnte den Endlauf. Jana erreichte mit 12,09 s im 60 m-Hürdensprint eine neue Bestleistung und wurde Achte. Im Kugelstoßen steigerte sie sich um über 80 cm auf 6,59 m, was für Platz vier reichte.

Sophie Löckemann startete in der weiblichen Jugend U 18 im 60 m-Lauf und im 60 m-Hürdenlauf. Nach 9,13 s erreichte sie als Vierte nach 60 m das Ziel. Im Lauf über die 60 m-Distanz mit den Hürden eroberte sie mit dem dritten Platz einen Podestplatz für sich. Sie benötigte für die Strecke 10,91 s.

In der Altersklasse M 13 ging Jakob Ide in drei Disziplinen an den Start und konnte dabei jeweils eine Bestleistung aufstellen. Im Kugelstoßen verbesserte er sich um fast einen Meter auf 9,11 m und belegte Platz sieben. Im Vorlauf über die 60 m-Strecke erreichte er nach 8,68 s das Ziel. Damit unterbot er die B-Norm für die westfälischen Jugendmeisterschaften. Im Endlauf erreichte er diese Zeit nicht mehr ganz. Mit 8,84 s wurde er Fünfter. Ebenfalls Platz fünf belegte er mit Weitsprung. Bei seinem weitesten Sprung landete er bei der Bestweite von 4,42 m in der Weitsprunggrube.

Alle Athleten wollen im kommenden Jahr bei den Kreismeisterschaften an ihre derzeitigen guten Leistungen anknüpfen und sich nach erfolgreichem Training bis Ende Januar noch weiter steigern.

02.12.2019

TV Jahn-Leichtathleten beim Adventslauf in Mesum

Beim Adventslauf im Mesum am vergangenen Samstag gingen erstmals seit einiger Zeit wieder Athleten des TV Jahn Rheine an den Start. In der Altersklasse W 8 trauten sich mit Annika Huch, Laila Kleine, Franka und Janne Lammers vier jungen Läuferinnen auf die 1 km-Strecke. Bei herrlichem, aber kalten Sonnenwetter mussten sie sich in einem 30-köpfigen Starterfeld behaupten. Franka Lammers verpasste als Vierte nur knapp einen Podestplatz. Sie erreichte nach 4:40 min das Ziel. Kurz dahinter überquerte Annika Huch als Siebte nach 4:53 min die Ziellinie. Laila Kleine absolvierte die 1 km-Distanz in 5:03 min und wurde Dreizehnte. Janne Lammers erreichte als Siebzehnte in der Zeit von 5:33 min das Ziel. Zufrieden mit ihren Leistungen konnten die jungen Athletinnen bei der anschließenden Siegerehrung ihre Urkunden entgegennehmen.