Schließen
23.09.2018

1. Tag: Drei Kreismeistertitel für den TV Jahn Rheine im Mehrkampf

Vereinsrekorde für Johanna Ide, Jan-Luca-Fröse und Fenja Gude

1. Tag: Teilnehmer am Samstag: Sophie Löckemann, Jan-Luca Fröse, Carolin Schulte und Fenja Gude

 

Bei den Kreis-Mehrkampfmeisterschaften am vergangenen Wochenende im heimischen Jahnstadion waren die Leichtathleten des TV Jahn Rheine sehr erfolgreich. Die zehn Teilnehmer nahmen drei Kreismeistertitel, einen Vizemeistertitel, drei Vereinsrekorde sowie zahlreiche Bestleistungen mit nach Haus.

Am Samstag starteten zunächst die älteren Athleten. Bei den Frauen nahm Fenja Gude ihren Wettkampf im Dreikampf auf. Für die 100 m-Strecke benötigte sie 13,31 s, sprang 5,27 m weit und verpasste im Kugelstoßen mit 9,98 m nur knapp die 10 m-Grenze. Mit 1878 Punkten sicherte sie den ersten Kreismeistertitel für den TV Jahn Rheine und verbesserte gleichzeitig ihren eigenen Vereinsrekord.

Genauso erfolgreich war Jan-Luca Fröse im Dreikampf der männlichen Jugend U 18. Auch er gewann den Kreismeistertitel mit dem neuen Vereinsrekord von 1677 Punkten. Im 100 m-Sprint verbesserte er sich auf 11,85 s. Mit dem Weitsprung von 5,78 m war er nicht ganz zufrieden, dafür steigerte er sich im Kugelstoßen auf 9,50 m.

Carolin Schulte startete im Dreikampf der weiblichen Jugend U 20. Über 100 m verbesserte sie ihre Bestleistung erheblich auf 14,47 s. Anschließend sprang sie 4,37 m weit und stieß die Kugel auf 7,45 m. Insgesamt erreichte sie mit neuer Bestleistung von 1293 Punkten den Vizekreismeistertitel.

Als einzige Sportlerin des TV Jahn Rheine wagte sich Sophie Löckemann in weiblichen Jugend U 18 an den zwei Tage dauernden Siebenkampf. Auf der 100 m-Hürdenstrecke lief sie mit 18,96 s erstmals unter 19 s. Auch im Hochsprung stellte sie mit 1,31 m eine neue Bestleistung auf. Ihr bester Stoß im Kugelstoßen landete bei 7,19 m und im abschließenden 100 m-Sprint erreichte sie nach 14,93 s das Ziel. In der Vierkampfwertung am Ende des ersten Tages kam sie mit neuer Bestleistung von 1627 Punkten auf Platz fünf. Der zweite Tag begann leider nicht so erfolgreich für sie. Im Weitsprung sprang sie 3,55 m und im Speerwerfen kam sie auf 12,73 m. Im 800 m-Lauf am Ende des Siebenkampfes gab sie noch einmal alles und erreichte nach 3:11,76 min das Ziel. Insgesamt wurde sie mit 2256 Punkte Vierte.

17.09.2018

Jakob und Johanna Ide siegen beim Sportfest in Burgsteinfurt

Nur Top-Platzierungen für TV Jahn-Leichtathleten

standen alle auf dem Siegerpodest in Burgsteinfurt(v.l.): Jana und Carina Lange, Johanna Ide, Tessa Schneege und Jakob Ide

Am vergangenen Wochenende fand in Burgsteinfurt das 17. Leichtathletik-Sportfest statt, an dem fünf Athleten des TV Jahn Rheine teilnahmen. Nach Sommerpause und Trainingslager starteten die Sportler hochmotiviert und wurden mit zahlreichen Bestleistungen und ausschließlich Top-Platzierungen belohnt.

Mit zwei Siegen fuhr Johanna Ide nach Hause. Sie startete zunächst im Dreikampf der Altersklasse W 10. In allen drei Teildisziplinen lag sie teils deutlich vor der Konkurrenz. Sie lief 8,26 s über die 50 m-Strecke, sprang hervorragende 4,01 m weit und steigerte sich im Schlagballwurf auf 30,5 m. Insgesamt gewann sie den Dreikampf mit der neuen Bestleistung von 1201 Punkten mit über 100 Punkten Vorsprung. Im abschließenden 800 m-Lauf verbesserte sie sich auf 3:07,88 min und wurde zum zweiten Mal Erste.

Ihr Bruder Jakob startete ebenfalls im Dreikampf, den er in der Altersklasse M 12 mit neuer Bestleistung für sich entscheiden konnte. In einem spannenden Wettkampf stand der Sieger lange Zeit nicht fest, da die beiden Erstplatzierten nahezu gleich gute Leistungen zeigten. Ide lief im 75 m-Sprint mit 12,25 s eine neue Bestleistung. Im Weitsprung landete er bei 3,68 m in der Grube. Entscheidend für seinen Sieg war der Ballwurf. Hier verbesserte er sich auf 35,5 m und erzielte insgesamt 978 Punkte im Dreikampf, vier Punkte mehr als der Zweitplatzierte.

Über einen zweiten Platz konnte sich Carina Lange freuen. Nach längerer Verletzungspause startete sie in der Altersklasse W 12 im Vierkampf. Mit 12,32 s im 75 m-Sprint und 3,83 m im Weitsprung erzielte sie Leistungen, die nur wenig unter ihren Bestleistungen lagen. Den Ball warf sie mit 20,5 m erstmals weiter als 20 m. Ihre Stärke spielte wieder einmal im Hochsprung aus. Hier erreichte sie trotz schwieriger Bedingungen durch einen stark böigen Wind mit 1,36 m die beste Leistung und hatte 12 cm Vorsprung vor der zweitbesten Sportlerin. Insgesamt verbesserte sie sich als Zweite auf 1449 Punkte.

Ihre Zwillingsschwester Jana startete im Dreikampf der Altersklasse W 12. 12,71 s über die 75 m-Distanz, 3,40 m im Weitsprung und die neue Bestleistung von 26,5 m im Ballwurf brachten ihr am Ende 1007 Punkte und den dritten Platz auf dem Siegerpodest.

Auch Tessa Schneege nahm am Dreikampf teil. In der Altersklasse W 10 steigerte sie sich auf 965 Punkte und wurde ebenfalls Dritte. Für 50 m-Strecke benötigte sie 8,97 s, sprang 3,47 m und warf den Schlagball auf 22,0 m.

Alle Athleten wollen nun bei den Kreis-Mehrkampfmeisterschaften am kommenden Wochenende im heimischen Jahnstadion noch einmal auf Punktejagd gehen.

16.07.2018

Jan-Luca Fröse mit soliden Leistungen

Weitspringer des TV Jahn Rheine überzeugen bei den Landesmeisterschaften

gingen bei den Westfalenmeisterschaften der U18/U20 an den Start. V.l. Nele Winter, Jan Luca Fröse und Robin Dobros

Jan-Luca Fröse und Robin Dobros starteten samstags bei den Westfalenmeisterschaften der Altersklasse U 18 im heimischen Jahnstadion. Beide Athleten gingen im Weitsprung an den Start und Fröse hatte sich zudem für den 100 m-Sprint qualifiziert. Im Weitsprung gelang es Fröse mit 6,01 m einen guten 5. Platz zu sichern. Trotzdem zeigte sich Fröse enttäuscht, da er im Training regelmäßig auf Weiten zwischen 6,30 m und 6,50 m kam und der Sieger mit 6,14 m die Meisterschaft für sich entscheiden konnte.

 

Dobros hatte noch mehr Pech. Zu keinem Zeitpunkt fand er richtig in den Wettkampf und sprang mehrmals deutlich vor dem Brett ab. Mit 5,21 m blieb er damit deutlich hinter seiner Qualifikationsweite von 5,81 m zurück und belegte abschließend einen 13. Rang.

Im abschließenden 100 m-Sprint konnte Fröse sich nach einem sehr guten Start  auf halber Strecke deutlich vor dem Rest des Feldes absetzen, musste dann aber wegen einer einsetzenden Muskelverhärtung im Oberschenkel den Lauf abbrechen. Damit konnte er sich nicht für den Endlauf qualifizieren, für den er sich sehr gute Chancen auf einen der vorderen Plätz ausgerechnet hatte.

Noch am Samstag als Kampfrichterin bei den Westfalenmeisterschaften tätig sollte Nele Winter am Sonntag dann bei den 200 m der weiblichen Jugend U 20 als Athletin an den Start gehen. Mit einer Zeit von 27,46 s hatte sie sich für die Meisterschaft qualifiziert und konnte sich ebenfalls gute Chancen auf einen Platz unter den besten Acht machen. Leider musste sie aus gesundheitlichen Gründen unmittelbar vor dem Wettkampf absagen und muss den nächsten Start über 200 m nun auf einen Wettkampf nach den Sommerferien vertagen.