Schließen

Corona News-Blog

19.11.2021

Neue Coronaschutzverordnung tritt in Kraft

Vereinssport ab morgen nur unter 2G-Regeln möglich

Mit Inkrafttreten der neuen Coronaschutzverordnung wurde die 2G-Regel im Sport beschlossen.

In der Verordnung heißt es:

§4 (2) Die folgenden Einrichtungen, Angebote und Tätigkeiten dürfen aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse über die in § 1 Absatz 3 genannten Faktoren vorbehaltlich der nachfolgenden Absätze nur noch von immunisierten Personen in Anspruch genommen, besucht oder als Teilnehmenden ausgeübt werden:

 

3. die gemeinsame Sportausübung (Wettkampf und Training) auf und in Sportstätten sowie

außerhalb von Sportstätten im öffentlichen Raum sowohl im Amateursport als auch im Profisport, wobei für Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Profiligen, an Ligen und Wettkämpfen eines Verbands […].

 

Was bedeutet das für unsere Angebote?

Erwachsene und Jugendliche ab 16 Jahren, die nicht geimpft oder genesen sind, können ab dem 24.11.2021 nicht mehr an den Sportangeboten teilnehmen. Das gilt für den Indoor- sowie für den Outdoor-Sport. Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre sind von den 2G-Beschränkungen ausgenommen.

 

Personen, die über ein ärztliches Attest verfügen, demzufolge sie derzeit oder bis zu einem Zeitpunkt, der höchstens sechs Wochen zurückliegt, aus gesundheitlichen Gründen nicht gegen Covid-19 geimpft werden können sind ebenfalls ausgenommen.

 

Für alle Übungsleiter und Helfer gelten die gleichen Vorgaben wie für die Teilnehmer an den Sportangeboten.

 

Die Kontrolle des 2G-Status erfolgt bei allen Sportangeboten durch den Übungsleiter.

 

Grundsätzlich ist ein entsprechender Nachweis immer mitzuführen. Das gilt auch für Teilnehmer, deren Status bereits gespeichert wurde.

15.11.2021

Handlungsleitfaden für Teilnehmer und Übunsgleiter

Was ist zu tun im Fall der Fälle?

Sollte es zu einem „Coronafall“ kommen, d.h. ein Teilnehmer oder ein Übungsleiter wird in den folgenden Tagen nach einem Angebot positiv getestet oder es stellt sich im Nachgang heraus, dass es einen Kontakt zu einer infizierten Person gab, ist die dargestellte Handlungskette in Gang zu setzen.

Nichts tun ist keine Option! Solltet ihr betroffen sein, meldet euch umgehend bei uns, damit wir die nächsten Schritte einleiten können. 

Grundsätzlich gilt: Der Verein oder der Vorstand kann niemanden „in Quarantäne stecken“. Für alle Menschen in NRW ist die aktuelle Quarantäne-Verordnung zu beachten. Informationen sind erhältlich unter www.land.nrw

 

Kontakt zum Vorstand:

Martin Möhring (martin.moehring@tvjahnrheine.de; Tel.: 0 59 71 / 97 49 46)
Ralf Kamp (ralf.kamp@tvjahnrheine.de; Tel.: 0 59 71 / 97 49 95)

12.10.2021

Neue Coronaschutzverordnung tritt in Kraft

Beaufsichtigte Selbsttests dürfen nur noch in Ausnahmefällen akzeptiert werden.

Mit Inkrafttreten der neuen Coronaschutzverordnung wurde der Umgang mit beaufsichtigten Selbsttests neu geregelt.

In der Verordnung heißt es:

§4 (6) Bei Sitzungen kommunaler Gremien, Bildungsangeboten, Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit und Sportangeboten für Kinder und Jugendliche kann ein nach Absatz 2 bestehen des Testerfordernis durch einen gemeinsamen beaufsichtigten Selbsttest erfüllt werden; bei Veranstaltungen an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen mit einem festen Personenkreis genügt dabei ein mindestens zweimal wöchentlicher Test [...].

 

Was bedeutet das für unsere Angebote?

Erwachsene, die nicht geimpft oder genesen sind, benötigen einen Testnachweis von einer Bürgerteststelle. Bei Kindern und Jugendlichen und bei Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit (z.B. Babys in Bewegung, Windelflitzer) dürfen wir weiterhin beaufsichtigte Selbsttests akzeptieren. Nach den Ferien gelten Schülerinnen und Schüler wieder grundsätzlich als getestet. Kinder vor Schuleintritt sind getesteten Personen immer gleichgestellt.