Aktuelles

05.02.2018

TV Jahn sucht ehrenamtliche Fahrer

Fahrdienst für Menschen mit Einschränkungen in Planung

Für Menschen mit Behinderung und Senioren ist der Weg zur Sportstätte häufig die größte Barriere für die Teilnahme an einem Sportangebot. Der TV Jahn-Rheine hat das Problem erkannt und bietet demnächst eine Lösung für Sportlerinnen und Sportler an, die den Weg zum Sportpark nicht selbständig zurücklegen können. Der Verein setzt dabei auf einen Hol- und Bringservice für seine Mitglieder. „Zu festen Zeiten können Mitglieder mit entsprechendem Bedarf einen Platz im Kleinbus reservieren. Ein Mitarbeiter holt sie ab und bringt sie nach dem Sport wieder nach Hause“, erklärt Jahn-Mitarbeiter Martin Möhring den Ablauf.

„Viele Menschen - insbesondere Ältere – haben uns zurückgemeldet, dass sie in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und darum nicht mehr an ihrem Sportprogramm teilnehmen können“, verdeutlicht Möhring den Bedarf. Diese Menschen verlassen dann häufig den Verein und können dem Sport, den sie jahrelang ausgeübt haben, nicht mehr nachgehen. Ein Teufelskreis setzt sich in Gang: Je weniger sich ältere Menschen bewegen, desto mehr nimmt die Mobilität ab. „Wenn diese Menschen erst mal bei uns im Sportpark sind, steht einer Teilnahme häufig gar nicht mehr so viel im Weg“, führt er weiter aus.

Eike Saatjohann, Leiter des Fitnessstudios nennt Ursachen für fehlenden Mobilität: „Krankheiten wie Arthrose, Medikamente und Schmerzen, aber auch die Tatsache, dass sich ältere Menschen den Weg alleine nicht zutrauen, sind einige Gründe dafür, dass Menschen unseren Sportpark nicht erreichen können“.

Für den Hol- und Bringservice ist der Verein auf der Suche nach ehrenamtlichen Fahrern. Auch hier setzt man auf die ältere Generation. „Gerade ältere Menschen bringen ein riesiges Potential für das Ehrenamt mit. Viele wollen sich engagieren, wissen aber nicht für was uns wo“, so Möhring. Wer gerne mit dem Auto unterwegs ist und ein paar Stunden in der Woche Zeit für andere Menschen hat, kann sich beim TV Jahn melden (Ansprechpartner: Martin Möhring, Tel.: 05971/974946, moehring@tvjahnrheine.de). Eine angemessene Aufwandsentschädigung wird gezahlt, das Auto stellt der Verein.

31.01.2018

Inklusion im TV Jahn-Rheine

Netzwerktreffen lieferte wichtige Erkenntnisse

Am vergangenen Dienstag führte der TV Jahn-Rheine im Rahmen des Inklusionsprojekts ein Treffen für seine Netzwerkpartner und interessierte Organisationen durch. Ein Ziel des Treffens war es, die Projektziele und den geplanten Projektverlauf vorzustellen. Beeindruckt zeigten sich die Teilnehmer von den Ambitionen des Vereins. 30 inklusive Sportangebote für Menschen mit und ohne Behinderung sollen in den kommenden Jahren aufgebaut werden. „Inklusion findet bei uns aber schon an vielen Stellen statt. Es geht momentan auch darum, eine Bestandsaufnahme zu machen und Erfolgsfaktoren herauszuarbeiten“, erklärte Kamp den Gästen.

Hilfestellung erhielt der Verein von den anwesenden Vertretern der unterschiedlichen Einrichtungen. Als Experten konnten sie zahlreiche Hinweise geben, die bei der weiteren Projektarbeit berücksichtigt werden sollen. „Wir möchten möglichst viele Menschen an dem Projekt beteiligen. Von Personen, die täglich mit Menschen mit Behinderung zusammen arbeiten, können wir natürlich viel über die Wünsche und Bedarfe der Zielgruppe erfahren“, berichtet der Projektleiter Martin Möhring. Insbesondere Betroffene und deren Vertreter seien als Experten in eigener Sache die wichtigsten Ansprechpartner.
Im Herbst möchte der TV Jahn eine Veranstaltung in ähnlichem Format durchführen, bei dem die bis dahin erzielten Ergebnisse und weitere Planungen vorgestellt und diskutiert werden. Die ersten inklusiven Sportangebote des Projekts werden ab April im Kindersportprogramm „LernOrt Bewegung“ durchgeführt. Bereits am 18. März können diese beim „Kindersporttag ohne Grenzen“ im SportFORUM kostenlos ausprobiert werden.

15.11.2017

4. Come2gether der Jahn-Jugend im Cinetech

„Fack ju Göthe 3“ sorgte für Begeisterung

Zur Jugendversammlung der etwas anderen Art, dem „Come2gether“, lud der TV Jahn-Rheine am vergangenen Dienstag bereits zum vierten Mal alle jugendlichen Mitglieder zwischen 14 und 24 Jahren ins Cinetech-Erlebniskino ein. Als Highlight wurde den 240 Teilnehmern der Film„Fack ju Göthe 3“ gezeigt. Zusätzlich erhielten alle ein Softdrink und eine Tüte Popcorn.Um 18.00 Uhr eröffnete der Jugendvorsitzende Alexander Noack die Veranstaltung und berichtete im weiteren Verlauf über die Tätigkeiten und Maßnahmen im zurückliegenden Jahr. Großen Wert legte der Jugendvorstand auf die Wünsche der anwesenden Mitglieder für gemeinsame Aktivitäten.

Alle Jugendlichen konnten ihre Ideen und Anregungen auf Wunschzetteln notieren und sich somit an den Planungen für das kommende Jahr beteiligen.

Um 19 Uhr wurde der offizielle Teil beendet. Alle Teilnehmer waren mit Popcorn und Getränken versorgt und der Film konnte los gehen. „Ich weiß, darauf habt ihr euch alle am meisten gefreut“, sagte Noack zum Abschluss seines Vortrags mit einem Augenzwinkern.

09.11.2017

30 neue inklusive Sportangebote in drei Jahren

TV Jahn erhält Zuschuss von Aktion Mensch

Seit 2016 beschäftigt sich der TV Jahn-Rheine mit dem Thema Inklusion im Sport. Als Grundlage für weitere Aktivitäten wurden im vergangenen Jahr Leitlinien entwickelt, die die Haltung des Vereins zu dem Thema aufzeigen. Die bisherigen Ergebnisse sollen nun dafür genutzt werden, inklusive Sportangebote für Menschen mit und ohne Behinderung zu schaffen.

Für die Umsetzung hat der TV Jahn ein Projektantrag bei der Aktion Mensch gestellt, welcher in der vergangenen Woche bewilligt wurde. Der Bedarf für inklusive Sportangebote liegt auf der Hand: Etwa jeder Zehnte ist von einer Einschränkung betroffen oder bedroht. Die Bedeutung des Themas gewinnt auch in der Stadt Rheine an Bedeutung. Bürgermeister Dr. Peter Lüttmann hat sich deshalb bereit erklärt, die Schirmherrschaft für das Vorhaben zu übernehmen.

Ziel des neuen Projekts ist es, in den kommenden drei Jahren 30 neue inklusive Sportangebote zu schaffen und dauerhaft durchführen. Für das Gelingen müssen viele Voraussetzungen auf unterschiedlichen Ebenen geschaffen werden, erklärt Projektleiter Martin Möhring: „Wir verstehen Inklusion als Veränderungsprozess, bei dem es immer darum geht, Situationen neu zu beleuchten, individuelle Pläne zu entwerfen und diese in die Tat umzusetzen.“ Konkrete Aufgaben seien unter anderem der weitere Abbau von Barrieren, die Qualifizierung von Mitarbeitern und Übungsleitern und die Beteiligung von Menschen mit Behinderung. Darüber hinaus möchte man bestehende Kooperationen intensivieren und mit neuen Partnern zusammen arbeiten.

Seit dem 1. August wird das Projekt vorbereitet. In der ersten Jahreshälfte 2018 möchte der Verein mit den ersten inklusiven Angeboten loslegen. Bei der kommenden Hauptausschusssitzung am 13. Dezember sollen in verschiedenen Workshops die Planungen voran getrieben werden. Auch Vertreter anderer Organisationen und Einrichtungen und interessierte Bürger/innen sollen an dem Projekt beteiligt werden. Ansprechpartner im TV Jahn-Reine ist Martin Möhring (Tel.: 05971/974946, E-Mail: moehring@tvjahnrheine.de).